Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um die Webseite optimal nutzen zu können.
Einige Funktionen können nur mit Cookies korrekt ausgeführt werden.
Um mehr über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite zu erfahren, lesen Sie unsere . Cookie-Informationsseite.

Akzeptieren Ablehnen
Unternehmensberichte 2015

Henkel Unternehmensberichte 2015

Weitere Inhalte der Henkel Unternehmensberichterstattung 2015

Nachhaltigkeitsbericht 2015

Henkel Nachhaltigkeitsbericht 2015

Fakten und Zahlen 2015

Henkel Fakten und Zahlen 2015

Unternehmensbericht 2015

Henkel Unternehmensbericht 2015

Henkel App

Henkel App
Nachhaltigkeitsbericht 2015

Produktion

Die Etikettier-Maschinen in der Flüssigproduktion von Laundry & Home Care sind mit hochmoderner Technik zur lückenlosen Qualitätskontrolle ausgestattet: Eine Label-Kamera lichtet sowohl das Vorder- als auch das Rückseitenetikett jeder einzelnen produzierten Flasche ab und kontrolliert deren einwandfreies Aufkleben. Guido Dames, Linientechniker in Düsseldorf, überprüft und optimiert regelmäßig die Einstellung der Systeme.

 

 

Wir wollen bis 2030 dreimal effizienter werden. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten wir kontinuierlich an der Verbesserung und Vereinfachung unserer Produktionsprozesse.

Neue Zielvorgaben für unsere Produktion

Henkel betreibt weltweit 170 Produktionsstandorte. An allen arbeiten wir kontinuierlich daran, bei gleichbleibend hoher Qualität und Sicherheit unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Um die Entwicklung in Richtung unseres langfristigen Ziels „Faktor 3“ zu unterstützen, haben wir konkrete Zielvorgaben für unsere Produktionsstandorte festgelegt. Bis 2015 wollten wir den Energie- und Wasserverbrauch sowie die Abfallmenge um 15 Prozent pro Produktionseinheit reduzieren und unsere weltweite Unfallrate um 20 Prozent senken (Basisjahr 2010). Jedes der vier Ziele haben wir erreicht: Den Energiekonsum haben wir gegenüber 2010 um 18 Prozent verringert, den Wasserverbrauch um 23 Prozent und das Abfallaufkommen um 17 Prozent. Unsere weltweite Unfallrate haben wir gegenüber 2010 um 33 Prozent gesenkt.

Als nächsten Schritt zu unserem langfristigen Ziel „Faktor 3“ haben wir neue mittelfristige Ziele definiert: Bis 2020 wollen wir die direkten und indirekten CO2-Emissionen unserer Produktionsstandorte, unseren Wasserverbrauch und unser Abfallaufkommen im Vergleich zum Basisjahr 2010 um jeweils 30 Prozent pro Produktionseinheit verringern. Unsere weltweite Unfallrate wollen wir bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 2010 senken. Zusätzlich haben wir weitere Schwerpunkte für unsere Programme festgelegt: die Steigerung des Einsatzes erneuerbarer Energien, die Reduzierung der CO2-Emissionen beim Transport unserer Produkte, die Verringerung der deponierten Abfälle sowie ein stärkerer Fokus auf Wassereinsparungen in wasserarmen Regionen.