Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um die Webseite optimal nutzen zu können.
Einige Funktionen können nur mit Cookies korrekt ausgeführt werden.
Um mehr über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite zu erfahren, lesen Sie unsere . Cookie-Informationsseite.

Akzeptieren Ablehnen
Unternehmensberichte 2015

Henkel Unternehmensberichte 2015

Weitere Inhalte der Henkel Unternehmensberichterstattung 2015

Nachhaltigkeitsbericht 2015

Henkel Nachhaltigkeitsbericht 2015

Fakten und Zahlen 2015

Henkel Fakten und Zahlen 2015

Unternehmensbericht 2015

Henkel Unternehmensbericht 2015

Henkel App

Henkel App
Nachhaltigkeitsbericht 2015

Initiativen für mehr Nachhaltigkeit

Im Jahr 2011 hat Henkel gemeinsam mit fünf weiteren Unternehmen der chemischen Industrie die Initiative „Together for Sustainability – The Chemical Initiative for Sustainable Supply Chains“ (TfS) ins Leben gerufen. Sie basiert auf den Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen und der Responsible-Care-Initiative des Internationalen Chemieverbands (ICCA). Die Initiative der chemischen Industrie hat das Ziel, das immer komplexer werdende Lieferantenmanagement im Bereich Nachhaltigkeit zu harmonisieren und den Dialog mit weltweiten Vertragspartnern zu optimieren. Dabei sollen vor allem Synergien geschaffen werden, um Ressourcen effizienter zu nutzen und bürokratische Hürden zu verringern – sowohl bei den Mitgliedsunternehmen als auch bei den gemeinsamen Lieferanten.

Kern der Initiative ist der Gedanke „Ein Audit für einen ist ein Audit für alle“: Lieferanten müssen nur ein Assessment beziehungsweise ein Audit absolvieren. Diese werden von unabhängigen Experten durchgeführt. Über eine Plattform im Internet werden die Ergebnisse anschließend unter allen Mitgliedern der Initiative geteilt und von dieser anerkannt. Seit 2014 ist TfS in einer neuen Gesellschaftsform etabliert. In Partnerschaft mit dem Wirtschaftsverband der europäischen chemischen Industrie mit Sitz in Brüssel, Conseil Européen de l’Industrie Chimique (CEFIC), hat sie den Status einer eigenständigen, gemeinnützigen Organisation. Mit diesem Zusammenschluss können Synergien in der chemischen Industrie noch besser erreicht werden.

Die TfS-Initiative ist auch im Jahr 2015 weiter gewachsen und hat ihre Mitgliederzahl von anfänglich sechs auf 18 verdreifacht. Im vergangenen Jahr sind erstmalig auch US-Unternehmen beigetreten. Der globale Ausbau des Assessment- und Audit-Programms, unter anderem durch Lieferantenkonferenzen in Shanghai und São Paulo, war auch 2015 ein wichtiger Schwerpunkt. Darüber hinaus wurde die Initiative von der Ethical Corporation ausgezeichnet: In der Kategorie „Best Supplier Engagement“ wurde TfS als „highly commended“ (sehr empfohlen) eingestuft.

Gemeinsame Plattform für ein nachhaltiges und effizientes Lieferantenmanagement

Es liegt in der Verantwortung der TfS-Mitglieder, die Anforderungen an ihre Lieferanten mithilfe von Lieferanten-Kodizes und Risikoanalysen zu definieren. Im Rahmen der Initiative werden daraufhin Assessments und Audits von unabhängigen Experten durchgeführt. Bewertet werden die Leistungen in den Bereichen Management, Umwelt, Gesundheit und Sicherheit, Arbeits- und Menschenrechte sowie Themen der ethischen Unternehmensführung. Die anschließend eingeleiteten Maßnahmen werden durch erneute Assessments oder Audits überprüft. Die Nachkontrolle und das weitere Lieferantenmanagement liegen dann wiederum bei den einzelnen Mitgliedsunternehmen.

Gemeinsame Plattform für ein nachhaltiges und effizientes Lieferantenmanagement

„AIM-PROGRESS“

Henkel ist auch Mitglied von „AIM-PROGRESS“, einem Forum von Unternehmen der Konsumgüterindustrie. Wie auch die Initiative „Together for Sustainability“ hat AIM-PROGRESS das Ziel, Erfahrungen unter den Mitgliedsunternehmen auszutauschen und Synergien zu nutzen. Das Forum möchte außerdem die Nutzung von allgemeinen Bewertungsmethoden für die Ermittlung von CSR-Leistungen innerhalb der Wertschöpfungskette entwickeln und fördern.

www.tfs-initiative.com
www.aim-progress.com
www.bme.de