Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um die Webseite optimal nutzen zu können.
Einige Funktionen können nur mit Cookies korrekt ausgeführt werden.
Um mehr über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite zu erfahren, lesen Sie unsere . Cookie-Informationsseite.

Akzeptieren Ablehnen
Unternehmensberichte 2015

Henkel Unternehmensberichte 2015

Weitere Inhalte der Henkel Unternehmensberichterstattung 2015

Nachhaltigkeitsbericht 2015

Henkel Nachhaltigkeitsbericht 2015

Fakten und Zahlen 2015

Henkel Fakten und Zahlen 2015

Unternehmensbericht 2015

Henkel Unternehmensbericht 2015

Henkel App

Henkel App
Nachhaltigkeitsbericht 2015

Supply Chain

   

Jede Minute füllt die Anlage in Wassertrüdingen in Deutschland bis zu 350 Flaschen Duschgel der Körperpflegemarke Fa ab. Diana Rathgeb, stellvertretende Schichtleiterin und Linienverantwortliche, kontrolliert Produkt- und Verpackungsqualität. Dank der hocheffizienten Reinigungsmethode zwischen den Abfüllungen spart diese Anlage pro Reinigungsvorgang mehr als 90 Prozent an Abwasser ein.

Ein Rückblick auf unsere Fünf-Jahres-Ziele 2011 bis 2015 zeigt: Durch die kontinuierliche Verbesserung und Vereinfachung unserer Einkaufs-, Produktions- und Logistikprozesse sind wir auf einem guten Weg, bis zum Jahr 2030 dreimal effizienter zu werden.

Mehr Leistung bei weniger Ressourcen

Wir haben unsere Produktions-, Logistik- und Einkaufsaktivitäten über alle Unternehmensbereiche in einer einheitlichen globalen Supply-Chain-Organisation zusammengeführt. In allen Bereichen arbeiten wir an der kontinuierlichen Verbesserung der Effizienz bei gleichbleibend hoher Qualität unserer Produkte.

Das Kosmetikwerk in Wassertrüdingen, Deutschland, produziert rund ein Fünftel der Produkte von Beauty Care und bedient den gesamten europäischen Markt – bis zu 3,3 Millionen Stück werden hier jeden Tag abgefüllt. Da dort die Reinigung der Abfüllanlagen eine Hauptquelle für Abwasser ist, verwenden wir Dampf statt heißem Wasser als Reinigungs- und Desinfektionsmittel. So konnten wir die Abwassermenge pro Reinigungsvorgang um mehr als 90 Prozent reduzieren und vermeiden jedes Jahr rund 850 Kubikmeter Abwasser pro Anlage. Eine weitere Maßnahme betrifft das Bündeln von losen Produktflaschen mit einer Folie. Meistens wird diese über Wärme geschrumpft, wodurch das Bündel festgezogen wird. Eine neue Maschine bewirkt den gleichen Effekt durch mechanisches Recken der Folie und spart dadurch jedes Jahr bis zu 70.000 Kilowattstunden Strom ein.

Über viele solche Maßnahmen konnte dieser Standort von 2005 bis 2015 die Abwassermenge um mehr als 65 Prozent und den Stromverbrauch um mehr als 50 Prozent pro Produktionseinheit senken. Das trägt zur Erreichung unseres Ziels „Faktor 3“ bei.

Drei Fragen zur Henkel Supply Chain

Henkel fasst seine weltweite Supply-Chain-Organisation unter dem Namen ONE!GSC Horizon zusammen. Wie kann diese Veränderung zu mehr Nachhaltigkeit beitragen?

Der Aufbau einer weltweiten Supply-Chain-Organisation gehört zu unseren wichtigsten strategischen Projekten und bedeutet eine fundamentale Neuausrichtung der Produktions-, Logistik- und Einkaufsprozesse über alle Bereiche und Funktionen hinweg. Diese neue Organisation wird uns helfen, unsere weltweiten Prozesse zu standardisieren und zu harmonisieren. Dadurch wird sich unsere Wettbewerbsfähigkeit erhöhen – durch schnellere Abläufe, besseren Informationsfluss, mehr Transparenz und insgesamt mehr Effizienz. Diese Effizienzsteigerung spielt auch bei der Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsziele eine wichtige Rolle.

Wo sehen Sie denn noch Potenziale für höhere Effizienz und mehr Nachhaltigkeit in der Produktion?

Auch im Jahr 2015 haben wir wieder viele Maßnahmen umgesetzt, die den ökologischen Fußabdruck unserer Produktion verringern und damit die Effizienz steigern. Wir arbeiten an unseren Produktionsstandorten kontinuierlich daran, den Energie- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen zu senken – bei gleichbleibend hoher Qualität und ständig verbesserter Arbeitssicherheit. Mit Erfolg: Wir konnten hier alle Ziele erreichen, die wir uns für das Jahr 2015 gesetzt hatten.

Die Standardisierung von Prozessen spielt auch im Einkauf von Henkel eine zentrale Rolle.

Richtig. Bei unserer Einkaufsinitiative „Together for Sustainability“, auch TfS genannt, geht es vor allem darum, das immer komplexer werdende weltweite Lieferantenmanagement zu harmonisieren und zu vereinfachen – für die Mitgliedsunternehmen wie auch für unsere gemeinsamen Lieferanten. Die Mitgliederzahl von TfS hat sich seit dem Zusammenschluss im Jahr 2011 schon verdreifacht. Das zeigt: Die Idee funktioniert.

Carsten Knobel

Mitglied des Vorstands und zuständig für den Unternehmensbereich Finanzen (CFO) / Einkauf / Integrated Business Solutions