Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um die Webseite optimal nutzen zu können.
Einige Funktionen können nur mit Cookies korrekt ausgeführt werden.
Um mehr über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite zu erfahren, lesen Sie unsere . Cookie-Informationsseite.

Akzeptieren Ablehnen
Unternehmensberichte 2015

Henkel Unternehmensberichte 2015

Weitere Inhalte der Henkel Unternehmensberichterstattung 2015

Nachhaltigkeitsbericht 2015

Henkel Nachhaltigkeitsbericht 2015

Fakten und Zahlen 2015

Henkel Fakten und Zahlen 2015

Unternehmensbericht 2015

Henkel Unternehmensbericht 2015

Henkel App

Henkel App
Nachhaltigkeitsbericht 2015

Nachhaltigkeit bei Beauty Care

Timeline_Schauma

Führend bei nachhaltigen Innovationen

Um das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung zu verwirklichen, hinterfragen wir immer wieder unsere konventionellen Technologien und arbeiten gemeinsam mit unseren Lieferanten und Partnern an innovativen Lösungen. Dies betrifft die gesamte Wertschöpfungskette – von der Gewinnung der Rohstoffe bis hin zur kreativen Verbraucheransprache hinsichtlich der Produktanwendung. Um diesen ganzheitlichen Ansatz umzusetzen, integrieren wir unsere Nachhaltigkeitsziele systematisch in jede Phase des Produktlebenszyklus. So schaffen wir Lösungen, die gemäß unserer Nachhaltigkeitsstrategie für unsere Kunden, Verbraucher sowie unser Unternehmen mehr Wert generieren, und verringern gleichzeitig unseren ökologischen Fußabdruck.

Ganzheitliche Produktverantwortung

Nachhaltigkeit ist fest in unserem Innovationsprozess verankert. Dafür sorgen integrierte Systeme, die Informationen nutzerfreundlich sowie zeit- und kosteneffizient zur Verfügung stellen. So haben wir heute zum Beispiel bereits für 165.000 Produktformeln systematisch den CO2-Fußabdruck ermittelt. Die intelligente Verknüpfung von Datenbanken ermöglicht unseren Produktentwicklern, schon in der frühen Phase der Rohstoffauswahl die Auswirkung auf den ökologischen Produkt-Fußabdruck zu messen und zu steuern. Somit fördern wir gezielt die Entwicklung von Formulierungen mit einem geringeren CO2-Fußabdruck oder mit einem höheren Anteil leicht biologisch abbaubarer Rohstoffe.

Der Verträglichkeit unserer Produkte für die Umwelt dient auch unsere frühzeitige Entscheidung, feste Mikroplastikpartikel (Plastikpartikel mit einer Größe von einem Mikrometer bis zu fünf Millimetern) nicht mehr in unseren kosmetischen Formulierungen zu verwenden. Solche Plastikpartikel wurden in einigen wenigen „rinse-off“- Gesichtspflegeprodukten (von englisch „rinse off“: ausspülen) eingesetzt. Obwohl kosmetische Produkte nur zu einem sehr geringen Prozentsatz Anteil an einer möglichen Belastung der Umwelt haben, enthalten unsere in Europa neu eingeführten Produkte bereits seit 2014 keine festen Mikroplastikpartikel mehr. Damit sind wir der im Oktober 2015 vom europäischen Kosmetikverband Cosmetics Europe verabschiedeten Empfehlung, feste Mikroplastikpartikel in „rinse-off“-Kosmetikprodukten ab 2020 nicht mehr einzusetzen, voraus. Seit Anfang 2016 werden alle neuen Kosmetikprodukte dieser Art von Henkel weltweit ohne feste Mikroplastikpartikel formuliert.

Zu nachhaltigen Lebensstilen motivieren

Wir sehen es als unser Ziel, die Lebensqualität möglichst vieler Menschen im Einklang mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen zu steigern. Unsere Kosmetikprodukte tragen neben der Pflege von Haar, Haut und Zähnen vor allem zu den sozialen und emotionalen Aspekten der Lebensqualität bei. Sie ermöglichen ein gepflegtes Erscheinungsbild, einen individuellen Stil und ein gestärktes Selbstwertgefühl. Außerdem zeigen uns Lebenszyklusanalysen, dass unsere Verbraucher über ihr Konsumverhalten einen erheblichen Einfluss auf den CO2-Fußabdruck unserer Produkte nehmen können: Über 90 Prozent des Energie- und Wasserverbrauchs unserer Produkte, die nach der Anwendung ausgespült werden, entstehen während des Gebrauchs. Um bei unseren Verbrauchern das Bewusstsein hierfür zu stärken, nutzen wir zunehmend das Potenzial digitaler Medien.

Verbraucher können sich zum Beispiel mit unserem Ressourcen-Rechner online informieren, wie sie durch ihr Verhalten nicht nur den Wasserverbrauch und den ökologischen Fußabdruck, sondern auch die Kosten für das Duschen, Baden, Haaretrocknen, Zähneputzen und Händewaschen entscheidend beeinflussen können. Über diese Transparenz wollen wir die Attraktivität nachhaltiger Lebensstile steigern.

Für eine möglichst effektive Verbraucheransprache ist es zudem wichtig, die Verbraucher selbst einzubeziehen. So haben wir im Rahmen eines internationalen Online-Wettbewerbs Kreative aus aller Welt aufgerufen, in kurzen Videos unterhaltsam und originell zu ressourcenschonendem Duschen zu motivieren. Die fünf Sieger-Videos wurden bereits in den Kommunikationskanälen verschiedener Handelspartner in mehreren Ländern eingesetzt. Somit ist nicht nur die Einbindung der Verbraucher relevant, sondern auch die enge Kooperation mit dem Einzelhandel, der für uns eine wichtige Kommunikationsplattform für die direkte Verbraucheransprache ist.

Taft Ultimate Haarlack

Im Rahmen unserer Verpflichtung für eine nachhaltige Entwicklung verbessern wir unser bestehendes Produktportfolio kontinuierlich. So enthält der neue Taft Ultimate Haarlack eine hinsichtlich des Stylingpolymers hochkonzentrierte Formel. Die für das Haarstyling notwendige Produktmenge kann daher mit deutlich reduzierter Sprühdauer aufgetragen werden. Bei jeder Anwendung werden somit weniger Treibgas und weniger Alkohol verwendet. Dies führt dazu, dass der Rohstoffeinsatz pro Anwendung um 55 Prozent vermindert wird. Im Jahr 2015 erzielten wir so ein Einsparpotenzial von 1.500 Tonnen CO2.

Dial in den USA

Studien zeigen, dass regelmäßiges Händewaschen mit Seife eine wichtige Grundlage für ein gesundes Leben ist. In diesem Zusammenhang unterstützte unsere US-Marke Dial bereits zum zweiten Mal den weltweiten Tag des Händewaschens. Damit soll das Bewusstsein für die Bedeutung des Händewaschens als effektive und kostengünstige Maßnahme zum Schutz vor Krankheiten gestärkt werden. Neben diesem wichtigen sozialen Aspekt berücksichtigt die Marke Dial auch die Umwelt: Das „Dial Recycling Center“ zeigt Verbrauchern online, welche Verpackungsmaterialien in Dial-Produkten verwendet werden und wo man sie recyceln kann.

Beratung für Verbraucher und Friseure

Unsere umfassende Verbraucherberatung gewährleistet eine sichere Produktanwendung: Eine Beratungshotline gibt kompetent und schnell verlässliche Auskünfte zu Produkteigenschaften und Inhaltsstoffen. Sie steht in den meisten Ländern, in denen wir unsere Produkte vertreiben, zur Verfügung. Zusätzlich können Verbraucher unsere Social-Media-Kanäle nutzen. Insgesamt gab es im Jahr 2015 etwa acht Millionen Kontakte mit Verbrauchern weltweit. Die produktbezogenen Rückmeldungen werden im Rahmen unseres Qualitätssicherungssystems dokumentiert und im weiteren Produktentwicklungsprozess berücksichtigt.

Im Friseurgeschäft unterstützen wir unsere Kunden bei der sachgemäßen Anwendung unserer Produkte mit Schulungen und Online-Seminaren. Im September 2015 wurde das berufliche Weiterbildungsprogramm der internationalen Akademie Schwarzkopf (ASK) um Nachhaltigkeitsthemen im Friseursalon ergänzt. Damit wurden bereits 25.000 Friseure erreicht.

Engagement unserer Marken

Leben verändern durch Friseurhandwerk – das ist der Ansatz der von Schwarzkopf Professional im November 2010 gestarteten Initiative „Shaping Futures“. Gemeinsam mit der gemeinnützigen Organisation SOS-Kinderdörfer ermöglichen Friseure und Mitarbeiter von Schwarzkopf Professional benachteiligten Jugendlichen auf der ganzen Welt eine Grundausbildung in den Basistechniken des Friseurberufs. Seit dem Start der Initiative konnten durch das ehrenamtliche Engagement von fast 250 Friseuren und Mitarbeitern 1.200 Jugendliche in 25 Ländern ausgebildet werden. In seinem fünften Jahr brachte Schwarzkopf Professional „Shaping Futures“ 2015 auch nach Deutschland: In Kooperation mit Berufsschulen in Hamburg und Nürnberg wurde jungen Flüchtlingen die Möglichkeit geboten, sich für eine Friseurausbildung zu entscheiden.

Rapunzel Project

Das „Rapunzel Project“ fördert die „Cold Cap“-Technologie, bei der auf minus 30 Grad Celsius gekühlte Plastikgelkappen für das Gefrieren der Haarwurzeln sorgen. Dadurch verlieren Patienten während der Chemotherapie weniger Haare.

Bereits im zehnten Jahr war Schwarzkopf offizieller Partner bei „Tribute to Bambi – Hilfe für Kinder in Not“. Der Fokus der Kinderhilfsprojekte lag 2015 ebenfalls auf dem Wohlergehen von Flüchtlingskindern.

In Zusammenarbeit mit der Non-Profit-Organisation „Rapunzel Project“ unterstützt Henkel mit seiner US-amerikanischen Marke Kenra Professional Krebspatienten während der Chemotherapie. Mit der einzigartigen „Cold Cap“-Technologie soll der Haarverlust während der Chemotherapie erheblich verringert werden. Diese Initiative ergänzt das internationale Hilfsprogramm für Krebspatienten „look good feel better“, das Beauty Care seit 2006 unterstützt.

Henkel-Sustainability#Master® – Syoss Renew 7 im Vergleich zum Vorgängerprodukt

Der „Henkel-Sustainability#Master®“ zeigt das Nachhaltigkeitsprofil des neuen Shampoos Syoss Renew 7. Die für dieses Produkt neu entwickelte Plattformrezeptur ermöglicht im Vergleich zum Vorläufer erhebliche Rohstoffeinsparungen bei gleichzeitig verbesserter Produktleistung: Sie besteht aus 16 Prozent weniger Tensiden und 60 Prozent weniger kationischen Polymeren. Dafür enthält die Formel 10 Prozent mehr erneuerbare Inhaltsstoffe und ermöglicht somit insgesamt einen um 18 Prozent geringeren CO2-Fußabdruck. Zugleich konnte die Produktleistung hinsichtlich Kämmbarkeit um 75 Prozent und Splissreduktion um 80 Prozent verbessert werden – aus Verbrauchersicht sehr wichtige Aspekte.

Syoss Renew 7 im Vergleich zum Vorgängerprodukt